Sensitivity Reading

Haben Sie ein Buch, ein Hörspiel, ein Artikel oder ein Drehbuch geschrieben und sind sich unsicher, ob Sie vielleicht negative Klischees und Stereotype bedient haben? Haben Sie von Diskriminierung betroffene Figuren eingebaut oder gar aus deren Perspektive geschrieben – sind aber selbst von derselben Marginalisierung nicht betroffenen? Befürchten Sie, rassistische oder sexistische Klischees reproduziert zu haben? Oder haben Sie Angst, sich bei der Wiedergabe Ihnen fremder Kulturen einen Fauxpas begangen zu haben? 

Egal ob Sie noch ganz am Anfang bei der Konzeption stehen, es um bestimmte Abschnitte oder das gesamte Werk handelt – ein Sensitivity Reading kann zu jeder Phase vor einer Veröffentlichung hilfreich sein.

Ich habe in den letzten Jahren etliche Romane, Artikel, Kurzgeschichten, Hörbücher, Presseerklärungen und Drehbücher für Fernsehserien als Sensitivity Reader betreut. Als ein homosexueller Moslem mit türkischer Migrationsgeschichte stehe ich auch Ihnen gerne bei den folgenden Themen als Sensitivity Reader zur Verfügung.  

  • Antimuslimischer Rassismus
  • Exotismus
  • Gendersensible Sprache
  • männliche Homosexualität
  • Intersektionalität
  • Islam
  • Mikroagressionen
  • Orientalistik
  • Othering
  • People of Color (Darstellung in den Medien)
  • Rassismus
  • Sexismus
  • Türkei & Türk*innen (Kultur, Migration, Diaspora, Sprache)